Kirchenchor St. Peter und Paul

Letzte Andacht mit Heinrich Thuy

Im Rahmen einer musikalischen Weihnachtsandacht wurde Heinrich Thuy für seinen jahrzehntelangen Einsatz als Chorleiter des Kirchenchores St. Peter und Paul Bad Camberg gewürdigt.

Bei dieser Gelegenheit konnte „Hein“ noch einmal sein meisterliches Können an der Orgel unter Beweis stellen, indem er Improvisationen über verschiedene Weihnachtslieder erklingen ließ.

Heinrich Thuy improvisiert „In dulci jubilo“

Pfarrer Wichmann las zwei moderne Weihnachtsgeschichten, die zum Nachdenken, aber auch zum Schmunzeln anregten, vor.

Das Vokalensemble ARTonal unter der Leitung von Dr. Alexander Schmidt präsentierte weihnachtliche A-cappella-Stücke, die wegen der Corona-Situation nicht live vorgetragen sondern auf einer Leinwand gezeigt wurden.

ARTonal auf der Leinwand

Gegen Ende gab es eine Überraschung: Heinrich Thuy musste nach unten in den Altarraum kommen. In Vertretung der Hessischen Ministerin für Wissenschaft und Kunst Angela Dorn, verlieh ihm Staatssekretärin Ayse Asar die Ehrenurkunde für Kunst und Kultur, die ihn für sein musikalisches Lebenswerk auszeichnete. In der Begründung heißt es unter anderem: „Herrn Thuy gelingt es durch seine unkonventionelle und gleichermaßen kompetente Art, Laien musikalisches Verständnis zu vermitteln, wie es seinesgleichen sucht. Er zeigte in den letzten Jahrzehnten einen unermüdlichen Einsatz nicht nur in Bad Camberg und Idstein, sondern auch überregional bis ins benachbarte Ausland.“

Verleihung der Ehrenurkunde für Kunst und Kultur

Auch Heinrich Thuy hatte eine Überraschung parat und schenkte seinem Nachfolger Dr. Alexander Schmidt als zukünftigem Chorleiter seinen Dirigentenstab, mit dem er über 40 Jahre den Kirchenchor dirigiert hatte. Eine Geste mit Symbolkraft, die viele der Anwesenden rührte.

Übergabe des Dirigentenstabs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.