Kirchenchor St. Peter und Paul

Kirchenchor einmal ungewohnt anders!

Das Patronatsfest St. Peter und Paul ohne Gesang des Kirchenchores, ausgerechnet im 75. Jubiläumsjahr, scheint unvorstellbar. Das dachte sich auch Chorleiter Heinrich Thuy und organisiert eine Schola mit je zwei Personen aus jeder Chorstimme.

Die Probenarbeit des Kirchenchores in Vorbereitung für Ostern sowie Pfingsten wurde durch das Coronavirus abrupt unterbrochen und kann auch so bald nicht wieder aufgenommen werden. Zu streng und umfassend sind die geforderten Hygienemaßnahmen aufgrund der Größe des Chores. Eine Schola von acht Personen darf jedoch den Gottesdienst mitgestalten.

Diese Möglichkeit greift Heinrich Thuy auf und setzt, unter Einhaltung der Vorschriften, mit diesen acht Chormitgliedern die unterbrochene Probenarbeit fort. Im Hochamt zum Patronatsfest am Sonntag, 28. Juni, wird die sogenannte „Orgelsolomesse“ von Wolfgang Amadeus Mozart die feierliche Gestaltung des Gottesdienstes untermalen.

Die für Samstag, 27. Juni, geplanten Feierlichkeiten anlässlich des 75-jährigen Chorbestehens werden in den Herbst verschoben, sofern bis dahin Feiern in dieser Größenordnung zulässig sein werden.

Der Schlusssegen zu Fronleichnam am 11. Juni wird ebenfalls von einer Schola mitgestaltet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.